Määnzer Jockelche für Stiftungsvorstand Peter Beck

Bereits Ende vergangenen Jahres haben wir berichtet, dass der Vorstand unserer Stiftung „Krebskranke Kinder Mainz“, unser lieber Peter Beck, für sein beispielloses Engagement mit dem „Määnzer Jockelche“ der Kleppergarde 1856 e.V. ausgezeichnet wird.

Das „Määnzer Jockelche“ wird seit 1983 an Personen und Institutionen verliehen, die Kindern und Jugendlichen zur Seite stehen, bzw. etwas Besonderes für diese tun. Viele namhafte Persönlichkeiten, unter anderem Kardinal Lehmann, Hans Clarin, Marie-Luise Marjan, Harald Glööckler oder Heinz Hönig haben bislang das „Määnzer Jockelche“ erhalten.

Wir sind sehr stolz, dass sich nun auch Peter Beck hier einreiht! Denn er setzt sich selbstlos für krebskranke Kinder und deren Familien ein, in dem er den Förderverein seit vielen Jahren selbstlos unterstützt. Nach jeder seiner Vorstellungen sammelte Peter Spenden für den Förderverein und nutzte auch sonst jede Gelegenheit, für den Förderverein Gelder zu akquirieren. Er ist in der Lage, die Menschen zu sensibilisieren und zu motivieren, ebenfalls Gutes zu tun. Selbst spendet er übrigens regelmäßig an den Förderverein. Seit  Gründung der Stiftung „Krebskranke Kinder Mainz“ im Jahr 2010 bekleidet er darüber hinaus das Amt des Vorstands.

Im Rahmen der feierlichen Preisverleihung, die unter der Leitung von MKG-Sitzungspräsident Michael Zwilling durch das MKG Tromlerkorps eröffnet wurde, betonten Oberbürgermeister Michael Ebling und auch MKG-Präsident Peter Müller das großartige Tun des Preisträgers. Die Laudatoren in persona von Thomas Becker und Frank Brunswig als „spanische Zahnmediziner“ ließen kein Auge trocken, als sie Peter Becks unverkennbarer Hausmeister-Figur, dem „Begge Peder“, mit Marschmallows schönere Zähne versprachen.

„Unser“ Peter wäre aber nicht unser Peter, wenn er sich für diesen besonderen Tag nicht noch etwas ausgedacht hätte: Davon abgesehen, dass er das Preisgeld von € 1.111,00 direkt an den Förderverein weitergibt und selbst noch € 500,00 on top spendet, versteigerte er die Narrenkappe des „AZ Jokus-Preises“, der ihm einst durch die VRM überreicht wurde. Das Versteigerungsobjekt fand viele Anhänger und so kam es für weitere unglaubliche € 1.111,11 unter den Hammer!

Doch damit nicht genug – ein Gast der Preisverleihung ging spontan mit einem Hut durch die Reihen des Publikums und sammelte für den Förderverein und die Jugend der Kleppergarde. Sage und schreibe € 2.800,00 konnten aus dem Hut gezaubert werden!

Einmal mehr zeigt sich, dass Peter Beck das „Määnzer Jockelche“ verdient hat! Dieser wunderschöne feierliche Abend hat nicht nur einen weiteren würdigen Preisträger hervorgebracht, sondern dem Förderverein stolze €4.122,11!

Wir danken der Kleppergarde für die Verleihung des „Määnzer Jockelche“ an Peter Beck und das damit verbundene Preisgeld. Unserem Stiftungsvorstand Peter Beck können wir gar nicht genug danken. Er ist ein lieber Freund, Vertrauter und Botschafter unseres Tuns – wir möchten ihn nicht missen!

Lieber Peter, wir ziehen unseren Hut vor Dir! DANKE!